Die Pendel Universität – Hör dich schlau

Dein täglicher Arbeitsweg ist eine großartige Inspirationsquelle für dich und du lernst Dinge die dich interessieren und faszinieren. Du bist Student auf der Pendel Universität – der vielseitigsten Hochschule der Welt. Wie bitte? Nein, ich habe nichts geraucht und tanze mich gerade in den Sonnenuntergang. Und ja, du kannst die tote Zeit vor und nach dem Broterwerb tatsächlich hervorragend nutzen, um deinen Horizont zu erweitern – sei es dass du eine Sprache lernst (oder wieder auffrischst), dir etwas von den brillantesten Unternehmern der Welt abschaust, dir Stück für Stück Finanzbildung aufbaust oder dich von einer Biographie inspirieren lässt. Das alles ist möglich – fang einfach an, morgen geht es los.

Wie machst du dich konkret auf den Weg zur Pendel Universität? Ganz einfach: zunächst befreist du erstmal deine Sinne von tagesaktuellen News, den zu fröhlichen und im Rudel auftretenden Radiomoderatoren, den Beschimpfungen von SUV-Kalle neben dir weil du bei Grün nicht Hamilton-mäßig angefahren bist oder dem Passivanhören in Bus und Bahn von kryptischen Halbsätze die Wörter wie Analhusten (= Blähungen), Babo (= Anführer, Chef) oder bangable (für Sex geeigneter Partner) beinhalten. Stattdessen investierst du die Zeit künftig dafür, Zusammenhänge zu verstehen, eine Ebene tiefer zu kommen. Dabei musst du hier keinen faden Lehrplan abarbeiten und kannst die Themen völlig frei an deine persönlichen Interessen anpassen. Lebenslanges Lernen kann und soll Spaß machen – du musst niemand (mehr) etwas beweisen. Dabei musst du dir kein zusätzliches Zeitfenster aus einem eh schon vollen Tag schneiden und es muss nicht mal etwas kosten. Alles was du dazu brauchst ist dein Smartphone und Kopfhörer – die Bildung kommt bei der unabhängigen Pendel Universität via Podcast (gratis) und Hörbüchern zu dir.

Um dir zu beweisen was als ‚Student‘ in einem Jahr möglich ist, ein Blick in die Fakten (immer will man noch Fakten, Fakten anschließen .. Danke für nichts, Markwort). Laut des statistischen Bundesamtes ergibt sich folgendes Bild des täglichen Arbeitswegs der Deutschen:

  • 47,5 Prozent der Erwerbstätigen (Arbeitnehmer und Selbstständige) brauchen für den einfachen Weg zur Arbeit zwischen 10 und 30 Minuten: Lass uns der Einfachheit halber für den Hin- und Rückweg von täglichen 40 Minuten ausgehen (Gruppe I)
  • 22 Prozent brauchen schon 30 – 60 Minuten einfach -> ergibt 90 Minuten hin und rück (Gruppe II)
  • 5 Prozent braucht über eine Stunde zur Arbeit -> ergibt ganz passiv angenommen 120 Minuten hin und rück (Gruppe III)
  • Beim Rest der arbeitenden Bevölkerung ist der Weg entweder nicht vorhanden oder sehr kurz

Am Rande interessant ist übrigens die Tatsache, dass 68 Prozent das Auto zur Arbeit nehmen und (nur) 14 Prozent öffentliche Verkehrsmittel (die Zahlen stammen aus dem Jahr 2016). Dabei ist es für dich als Student der Pendel Universität ganz egal ob B12 oder BVG – Zeit zu hören hast du unabhängig des Fortbewegungsmittels. Aus der gependelten Zeit ergeben sich auf das Jahr aufsummiert erstaunliche Studier- und Lernmöglichkeiten:

  • Ein Jahr hat 52 Wochen mit jeweils 5 Arbeitstagen -> also 260 Arbeitstage komplett
  • Davon abzuziehen sind Feiertage, Urlaub und Krankheitstage -> bleiben 220 Arbeitstage (jeder Fall ist individuell aber für das Beispiel sind ein paar Tage hin und her völlig egal)
  • Weiter abzuziehen sind ca. 40 ganze Tage an denen man keine Muße hat etwas zu lernen -> bleiben 180 Arbeitstage

Auf die verschiedenen Gruppen angewandt, ergibt sich folgendes Zeitkontingent:

  • Gruppe I: 180 Arbeitstage x 40 Minuten Zeitkontingent = 7200 Minuten bzw. 120 (nutzbare) Stunden
  • Gruppe II: 180 Arbeitstage x 90 Minuten Zeitkontingent = 16.200 Minuten bzw. 270 Stunden
  • Gruppe III: 180 Arbeitstage x 120 Minuten Zeitkontingent = 21.600 Minuten bzw. 360 Stunden

Geht man von einer durchschnittlichen Hörbuchlänge von 6 Stunden und von einer Podcast-Folge à 30 Minuten aus, kann man als Student der Pendel Universität … Trommelwirbel bitte:

  • Gruppe I: 20 Hörbücher oder 240 Podcast-Folgen hören
  • Gruppe II: 45 Hörbücher oder 540 Podcast-Folgen hören
  • Gruppe III: 60 Hörbücher oder 720 Podcast-Folgen hören

Ziemlich beeindruckend, oder? Wohlgemerkt: das alles geht nebenbei, ist kostengünstig und völlig flexibel. Deine Weiterbildung kann das Sprungbrett zu völlig neuen Welten werden – eine Zukunft mit Inhalten und Themen die dich begeistern, inspirieren oder auf die Idee zu etwas ganz Neuem bringen. Kein Diplom aber con laude. Worauf wartest du? Schreib dich ein.

Abschließend gebe ich dir eine Übersicht über die von mir derzeit genutzten Apps die belegten Podcast-‚Kurse‘.

Apps:
Podcasts: Podcast Addict (Android), Overcast (iOS)

Hörbücher: Audible (für mich nicht zu schlagen im Dreieck Preis-Leistung-Vielfalt). Spotify (hier gibt es eine gar nicht so kleine Auswahl; allerdings mehr Romane als ‚Bildungsbücher‘), Interessant sind auch die Online-Möglichkeiten der öffentlichen Büchereien -> oder hier einfach Hörbuch-CD’s ausleihen und ins Autoradio oder CD-Player (ja, die gibt’s noch)

Podcasts:

Mark Manson

P.S.: falls du mit den öffentlichen Verkehrsmitteln pendelst, kannst du die Zeit natürlich auch zum Lesen nutzen. Ich wollte mich hier nur auf den Hör-Sinn beschränken.